was haltet ihr von Uber?

(Schein-)Selbstständigkeit, Schwarzarbeit, Sexarbeit, Heimarbeit, Drückerjobs...
Antworten
workingclassguy
Beiträge: 10
Registriert: 13 Nov 2015, 11:20

was haltet ihr von Uber?

Beitrag von workingclassguy » 04 Jan 2016, 11:04

mich würde interessieren, wie ihr das geschäftsverhalten von diesem Taxi-dienst beurteilt- werden die fahrer dabei abgezockt oder kommen sie genauso schlecht weg wie auf dem klassischen weg... habe viel von scheinselbstständigkeit und schlechten arbeitsbedingungen gelesen- weiß da vielleicht sogar jemand genaueres?

Ping Pong
Beiträge: 28
Registriert: 09 Dez 2011, 13:15

Re: was haltet ihr von Uber?

Beitrag von Ping Pong » 01 Mär 2016, 13:36

Schweizer Taxifahrer demonstrieren gegen Uber
In Bern gehen Taxifahrer gegen die ungeliebte Konkurrenz aus dem Silicon Valley auf die Strasse. Das ist ihre Forderung.


Hupend, mit eingeschalteten Warnblinkern und dekoriert mit «Anti-Uber«-Fahnen und -Klebern sind heute Nachmittag rund 450 Taxis in Kolonnen durch die Stadt Bern gefahren. Sie fordern ein Verbot des amerikanischen Fahrdienstanbieters Uber in der Schweiz.

«In Basel nimmt Uber den Taxis 20 bis 30 Prozent des Umsatzes weg», sagte Rita Taschner neben den rund 450 Taxis beim Stade de Suisse. Taschner ist Taxifahrerin in Basel, im Vorstand der Taxifachgruppe der Unia und Mitglied in der nationalen Taxi Union. Die beiden Organisationen haben zur nationalen Demonstration in Bern aufgerufen.

Forderung nach schweizweitem Verbot


«Uberfahrer haben keine Taxometer im Auto und verstossen damit gegen Schweizer Recht», sagte Taschner. Zudem bezahle die Firma, die den europäischen Sitz in Holland hat, den Fahrerinnen und Fahrern keine Sozialleistungen. «Ubertaxis brauchen ausserdem die Schweizer Strassen, ohne dass die Firma hier Steuern bezahlt», ergänzt Andreas Suter, ebenfalls Taxifahrer und Mitglied der erwähnten Organisationen.

Nach der gemeinsamen Fahrt vom Wankdorf zur Bundeskanzlei wollten die Taxifahrerinnen und Taxifahrer der Regierung und dem Parlament einen offenen Brief übergeben, in welchem sie ein schweizweites Verbot von Uber verlangen.

Kritik von den Jungfreisinnigen


Der Fahrdienstanbieter Uber teilte der Nachrichtenagentur sda im Vorfeld der Demonstration mit, dass in den vergangenen Monaten vergeblich das Gespräch mit der Unia gesucht worden sei. «Aus unserer Sicht wäre es sinnvoller, die vorhandenen Kräfte in die Modernisierung der Branche zu stecken», schreibt der umstrittene Fahrdienstanbieter. Sie hätten gerne mit der Unia darüber diskutiert, welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit es gäbe.

Ebenfalls auf Kritik stossen die Demonstranten mit ihrer Aktion bei den Jungfreisinnigen. Die Kampfansage gegen ein innovatives Unternehmen wie Uber sei fehl am Platz, schreiben sie in einer Mitteilung.

Die Polizei hatte für die bewilligte Kundgebung am Montagnachmittag für die Taxis bis 16.00 Uhr die Bundesgasse und Amtshausgasse gesperrt und vor einer erschwerten Zufahrt zur Innenstadt gewarnt.

Uber - in Paris erfunden – in San Francisco gegründet


Uber gibt es seit 2009. Gemäss Angaben auf der Firmenwebseite hatten Travis Kalanick und Garrett Camp ein Jahr zuvor an einem verschneiten Abend in Paris Schwierigkeiten, ein Taxi zu bekommen. An diesem Abend entstand die Idee für Uber.

Kalanick ist heute Konzernchef von Uber. Mit einem geschätzten Vermögen von 6 Milliarden US-Dollar belegte der 39-Jährige 2015 Platz 283 auf der «Forbes«-Liste der reichsten Menschen der Welt. Der 37-jährige Camp, der eine Reihe vielversprechender Internet-Startups mit angeschoben hat, sitzt im Verwaltungsrat der kalifornischen Firma.

Das Unternehmen firmierte nach seiner Gründung in San Francisco zunächst unter dem Namen Ubercab. Das Uber stammt dabei vom deutschen Wort «über». Das «Übertaxi» musste seinen Namen 2011 wegen eines Rechtsstreits zu Uber ändern.

Keine Vermittlung in Genf


Wie der Fahrdienstvermittler Uber mitteilt, hat er die Zahl seiner Fahrten in der Schweiz im vergangenen Jahr um das Vier- bis Fünffache gesteigert. Alleine in Zürich gibt es rund 100'000 Nutzer und eine hohe dreistellige Zahl an Fahrern.

In der Schweiz vermittelt das US-Unternehmen drei Fahrdienste: UberPop, UberX und UberBlack. Bei UberPop befördern Privatleute Fahrgäste mit dem eigenen Auto. Der Fahrdienstvermittler bezeichnet UberPop als Bestandteil der Share Economy, wo jeder sich und seine Fähigkeiten der Allgemeinheit zur Verfügung stellt.

Besonders mit UberPop stösst das Startup weltweit auf scharfen Gegenwind der Taxi-Branche. Inzwischen wurde das Angebot nach mehreren Gerichtsurteilen in zahlreichen Städten und Ländern eingestellt oder verboten. UberPop gibt es in Basel, Zürich und Lausanne, aber nicht in Genf. (ij/nag/sda)
http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/ ... y/29578891

Bild

Bild

Bild


Kuddel
Beiträge: 387
Registriert: 13 Nov 2009, 14:11

Re: was haltet ihr von Uber?

Beitrag von Kuddel » 22 Mär 2016, 15:19

Gewaltsame Proteste gegen Uber in Indonesien
http://www.donaukurier.de/nachrichten/w ... 64,3196858

FrauK
Beiträge: 3
Registriert: 06 Jul 2016, 15:03

Re: was haltet ihr von Uber?

Beitrag von FrauK » 06 Jul 2016, 15:35

Uber kommt nicht so gut an. Auch bei mir nicht. Solche Geschäftsmodelle haben das Potenzial, die Arbeitswelt langfristig ins Negative zu verändern.

mr_blubber

Re: was haltet ihr von Uber?

Beitrag von mr_blubber » 17 Okt 2016, 16:41

Die Links scheinen leider nicht zu funktionieren. Davon abgesehen, ist vielen wohl gerade bei Uber aufgefallen, dass man es mit den "coolen Ideen" im Silicon Valley auch übertreiben kann. :roll:

Benutzeravatar
Lazarus
Beiträge: 6
Registriert: 01 Dez 2016, 16:28
Wohnort: Bern

Re: was haltet ihr von Uber?

Beitrag von Lazarus » 09 Dez 2016, 10:27

Es ist ja grundsätzlich keine schlechte Idee, man hätte es nur mit den bestehenden Dienstleistern auf dem Markt abstimmen können, dann hätte es vielleicht auch nicht so viel Gegenwehr gegeben

Kuddel
Beiträge: 387
Registriert: 13 Nov 2009, 14:11

Re: was haltet ihr von Uber?

Beitrag von Kuddel » 16 Dez 2016, 10:40

Trebor Scholz ist Professor für Medien und Kultur.
Beobachter: Was haben Sie gegen die Angebote erfolgreicher Firmen wie Airbnb und Uber?
Trebor Scholz: Sie stehen für die Verschiebung weg vom ursprünglichen, sozialen Gedanken der Sharing Economy hin zu einer neuen Wirtschaftsordnung, die primär der Logik von Risikokapitalgebern folgt. Den Firmengründern geht es nicht mehr darum, ein Geschäft nachhaltig aufzubauen, sondern es möglichst lukrativ an Apple, Google oder Microsoft zu verkaufen.

Beobachter:
Was ist das Besondere an den neuen Arbeitsmodellen?
Scholz: Es geht um das Kommando von Algorithmen, die den Angestellten Anweisungen erteilen und Hierarchien am Arbeitsplatz ersetzen. Und natürlich um die Verlagerung von Festangestellten zu freien Mitarbeitern, die kein vorhersehbares Einkommen, keine Sozialleistungen und weniger Rechte haben. So bahnt sich ein neuer Feudalismus an, kaschiert durch Begriffe wie Autonomie, Flexibilität und Unabhängigkeit.
http://www.beobachter.ch/wirtschaft/art ... itsformen/

Taxler packt aus: "Uber nimmt uns die letzte Unterhose"

Seit exakt 39 Jahren gibt Wolfgang Eberling als Taxler Gas. Doch nun vergeht dem Wiener Original allmählich der Spaß. Schuld daran ist ein Uberflieger aus dem Internet: "Wegen der App Uber verdiene ich 1.600 Euro im Monat weniger als früher."
http://www.heute.at/news/oesterreich/wi ... 50,1371293

«Uber Pro nützt ein Schlupfloch»
Gibt es bei Uber Schwarzarbeit? Wie sorgt man für gleich lange Spiesse mit den Taxiunternehmen? Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag die Antwort des Regierungsrats auf eine Interpellation diskutiert, welche die Rolle von Uber als Arbeitgeber zum Thema hatte.


Mit Davide Loss (SP, Adliswil) erklärte einer der Interpellanten, die SP habe ich sich immer für neue Technologien eingesetzt. «Aber man muss sich an die Bestimmungen halten.» Keine Sozialabgaben, keine Versicherungen - Uber Pro nutze ein Schlufploch in der Verordnung. Und: «Das ist eine Einladung zur Schwarzarbeit.»
http://www.zsz.ch/ueberregional/Uber-Pr ... y/24246952
Uber-Fahrer in Ahmedabad streiken:
Auch in Indien war es keine App, die die Quoten erhöht hat…

Bild
J'ai (très) mal au travail.

Ein 90minütiger Dokumentarfilm über die moderne Arbeitsorganisation und ihre Gefahren

Die Uber-Propaganda sagt, sie wären ja sozusagen nur eine App (die irgendwie verdient) als Hilfestellung für selbstständige Fahrer. Und diese App hat nun im indischen Ahmedabad (die fünftgrößte Stadt des Landes mit knapp 6 Millionen EinwohnerInnen) die Bezüge der Fahrer gekürzt, beziehungsweise ihre Tagesquoten erhöht. In der indischen Millionenstadt lässt Uber bisher 1.500 Fahrer für sich arbeiten. Selbstständige, versteht sich, wie die Lügenpropaganda halt so weltweit ist. Denen jetzt neue Vorgaben gemacht wurden: Sie müssen 2.100 Rupien pro Einsatztag einfahren. Wie auch immer. Weswegen 500 von diesen „Partnern“ in den Streik getreten sind, und an der größten Shopping-Mall der Stadt eine Dauer-Demonstration organisiert haben. In dem Artikel „Uber Ahmedabad drivers on strike after income falls as company jacks-up target“ von Abheri Raychaudhuri am 10. Dezember 2016 im Financial Express http://www.financialexpress.com/industr ... et/470075/ wird vor allen Dingen hervorgehoben, dass die kontinuierlich wachsende Zahl von Fahrern und die ebenfalls kontinuierlich wachsenden einzufahrenden Beträge für die Betroffenen aus einem zunächst ganz guten Job – und es ist nichts anderes als ein Job – einen machen, mit dem man mit viel Glück gerade noch vielleicht seinen Unterhalt verdienen kann, weswegen eine der zentralen Forderungen es auch ist, die Zahl der neuen Fahrer zu kontrollieren…
http://www.labournet.de/?p=108617
Uber in Bangladesch Tage nach dem Start für illegal erklärt

Nur wenige Tage nach dem Start in Bangladesch haben die Behörden den US-Fahrdienst Uber verboten. Die Strassenbehörde warnte am Freitag per Zeitungsanzeige die Autofahrer des Landes, sich bei Uber anzumelden und Mitfahrten anzubieten.


Uber sei "komplett illegal", wird Behördenchef Mohammad Nurul Islam in der Zeitungsanzeige zitiert. Das Unternehmen äusserte sich zunächst nicht.

Uber stösst auch in vielen anderen Ländern auf Ablehnung, vor allem beim Taxigewerbe. Uber-Fahrer verlangen in der Regel deutlich weniger Geld als Taxis, zahlen aber auch keine Steuern und Sozialabgaben
http://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaf ... -130744810

Kuddel
Beiträge: 387
Registriert: 13 Nov 2009, 14:11

Re: was haltet ihr von Uber?

Beitrag von Kuddel » 22 Dez 2016, 10:29

?:l Was redest du da für einen Scheiß!?!

Kuddel
Beiträge: 387
Registriert: 13 Nov 2009, 14:11

Re: was haltet ihr von Uber?

Beitrag von Kuddel » 26 Feb 2017, 11:19

Taxifahrer in der Schweiz haben etwas gegen Uber, Schmierblatt Blick macht mobil:
26.02.17
Schockierendes Video aus Basel
Taxikrieg gegen Uber-Fahrer


BASEL - Vor einer Woche hielt ein Mob von Taxifahrern Konkurrenten des Fahrdienstes Uber fest. Die Täxeler kündigen weitere Aktionen an. Nun leben Uber-Fahrer in Angst. (...)
http://www.blick.ch/news/schweiz/basel/ ... 82083.html

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast