Vergewaltigungen in Indien und Proteste dagegen

Globale Wirtschaft & grenzüberschreitender Widerstand
Antworten
Benutzeravatar
bebop
Beiträge: 296
Registriert: 01 Jul 2009, 12:33

Vergewaltigungen in Indien und Proteste dagegen

Beitrag von bebop » 24 Dez 2012, 10:33

In Indien sind Vergewaltigungen leider sehr häufig und werden von Polizei und Justiz wenig geahndet. Nachdem letzte Woche eine Studentin im Bus von sechs Männern vergewaltigt wurde, organisierten Leute friedliche Demos gegen diese Zustände. Die Polizei versuchte aber, die Proteste mit allen möglichen Mitteln zu verhindern:
Anti-rape protesters brutalised in India

Violence against women in India has reached epidemic proportions. This year there have been 256,000 violent crimes, of which 228,000 have been against women. There is a woman raped in India every 20 minutes, and the rate is rising. Last week saw the brutal rape of a young student on a Delhi bus by 6 drunken men. Indians decided to peacefully protest and demand justice. The state had other ideas….


Bild

The victim of the rape is still critically ill in hospital. She is a 23 year old Physiotherapy student who, after her male companion was beaten unconscious, was grabbed on a bus by six men, gang raped and beaten with an iron bar for more than half an hour before being thrown naked and bleeding from the moving vehicle onto the side of the road.

She has managed to provide a statement re her attack and several people have subsequently been arrested in connection with the attack.

This latest rape is one of many, but has captured the public mood amid dismay about the ever increasing number of sex attacks. In Delhi alone, the number of ‘reported’ rapes has risen by 17% this year - and 875% across India over the last 40 years.

Indians sick of attacks on women, and of lack of justice, have staged a series of peaceful protests across the country. The state have responded by ‘banning’ gatherings of more than 5 people, created ‘no go zones’, set up barricades, and have closed down public transport in key areas.

Protesters that have refused to disperse have been brutalised with bamboo sticks, steel poles, batons, rubber bullets, tear gas, and water cannons. As soon as the protesters responded to being attacked by state forces, a police spokesman has labelled them as ‘hooligans’ and ‘trouble makers’, who had taken over peaceful protests.

TV footage and countless photographs taken across India clearly shows that the protests have been hijacked by hooligans – but the hooligans in question are all wearing police uniforms.

Pitched battles have been raging across the country for the last two days. There are reports that at least 65 protesters have been injured, along with 75 police officers. One journalist has been shot and killed by police as the opened fire on a large crowd.

A student at a Delhi University has said that:
“Until and unless the government understands the pulse of the people and imposes strict action against these criminals, we will not relent."
Delhi has been labelled as the ‘rape capital of India’, yet rather than focusing of the rapists, the attitude of the state is to blame the victims:
“All six of the alleged assailants from last Saturdays attack have been arrested, but Delhi’s police are viewed by many as lazy, corrupt, and incompetent, and of routinely dismissing sex assault complaints. Senior officers are regularly quoted as saying that women who are sexually assaulted have themselves to blame – for wearing jeans, for being out at night, for talking to boys, or getting into cars with them. Even senior female politicians have blamed women for attacks.” The Chief Minister of Delhi, Sheila Dikshit said that she hated the ‘rape capital’ tag and supported the death penalty for rapists, but last year, after a woman was raped and murdered on the city’s outskirts, her response was – “All by herself at 3am…..you should not be so adventurous”.
An investigative magazine, ‘Tehelka’, recently interviewed scores of senior police officers from around Delhi about the rise of rapes. Their responses overwhelmingly accused women of inviting attacks on them.

The protests are now into a seventh day, and are showing no signs of rescinding.

Solidarity with all those protesting in India!




http://www.libcom.org/blog/rape-protest ... a-23122012

Just to reach the protest sites, the crowds defied multiple government efforts to keep them away. Officials had shut down many central subway stations, curtailed bus service, diverted traffic and even invoked a law making it illegal for more than a few people to gather. Dozens who had camped overnight at protests sites were arrested and dragged away.
http://india.blogs.nytimes.com/2012/12/ ... -delhi/?hp
Arroganz ist die Kunst, auf die eigene Dummheit stolz zu sein.

Ping Pong
Beiträge: 31
Registriert: 09 Dez 2011, 13:15

Re: Vergewaltigungen in Indien und Proteste dagegen

Beitrag von Ping Pong » 07 Jan 2013, 13:50

Ich muß zugeben, daß ich zu Beginn von den Forderungen nach Todesstrafe und Kastration derart angeekelt war, daß mich die Proteste insgesamt schon nervten. Wenn die Bevölkerung sich erhebt, wird es aber wohl nie ablaufen, wie in einem linken Lehrbuch. Es mischen sich da Bedürfnisse nach Fortschritt und Freiheit mit reaktionärem Scheiß. Die Proteste halten in Indien jedenfalls weitaus länger an, als erwartet. Es ist eine unvorgesehene (jedenfalls aus westlicher Sicht) Bewegung entstanden, die noch einiges an Potential hat. Es macht Sinn sie weiterhin näher zu betrachten mit allen inneren Widersprüchen.

Ping Pong
Beiträge: 31
Registriert: 09 Dez 2011, 13:15

Re: Vergewaltigungen in Indien und Proteste dagegen

Beitrag von Ping Pong » 15 Jan 2013, 18:02

Der Zündfunke wirkte wohl grenzüberschreitend...
Proteste gegen Gewalt in Nepal

Bild

Hunderte Menschen haben am Sonntag den zehnten Tag in Folge vor dem Amtssitz des nepalesischen Ministerpräsidenten Baburam Bhattarai gegen Gewalt gegen Frauen protestiert. Unter dem Motto »Besetzt Baluwatar« forderten sie einen besseren Schutz von Frauen vor Gewalttaten und härtere Strafen für Täter. Baluwatar ist das Viertel von Kathmandu, in dem sich der Amtssitz des Regierungschefs befindet. Unter den Demonstranten waren Geschäftsleute, Studenten, Hausfrauen und Menschenrechtsaktivisten.
http://www.jungewelt.de/2013/01-08/046.php
Proteste in Afghanistan
Unterschriften gegen sexuelle Gewalt

Mehrfachvergewaltigungen sorgen auch in Afghanistan für Proteste. Eine Unterschriftenkampagne gegen sexuelle Gewalt sammelte bisher 3.000 Unterschriften.


Wie in Indien sorgt auch in Afghanistan die Mehrfachvergewaltigung einer jungen Frau für Proteste. Am Wochenende berichteten örtliche Medien, dass am 3. Januar vier Männer im Dorf Laram Kala in der Provinz Ghasni südlich von Kabul eine junge Frau vergewaltigt haben.

Sie sei in „ernstem“ Zustand zur Behandlung in die Hauptstadt gebracht worden. Hamida Gulestani, Mitglied des gewählten Provinzrates von Ghasni, warf den örtlichen Behörden Vertuschung vor. Bisher sind weitere Umstände der Tat unbekannt, da das Gebiet unter Kontrolle örtlicher Antitaliban-Milizen steht.

Der Vorfall ist nur der letzte einer Serie. Allein in den ersten zwei Dezemberwochen waren in Afghanistan Morde an vier weiteren Frauen bekannt geworden, zum Teil nach vorangegangener Vergewaltigung. Zwei davon trugen sich in der Provinz Kundus zu, bis vor Kurzem Verantwortungsbereich der Bundeswehr.

Drei der Opfer waren minderjährig. Wie im benachbarten Pakistan gilt in einigen Stammesgebieten Vergewaltigung als Sühne für von männlichen Verwandten begangene Verbrechen. Nach Protesten in mehreren Städten starteten Anfang Januar afghanische Frauenorganisationen eine zehntägige Kampagne für die konsequente Umsetzung des seit 2009 geltenden Gesetzes zur Verhinderung von Gewalt gegen Frauen.

Auch Karsai unterschreibt

Bisher sammelten sie 3.000 Unterschriften, darunter die von Präsident Hamid Karsai. Trotz des Gesetzes hat sich laut der Unabhängigen Menschenrechtskommission die Zahl registrierter Gewalttaten gegen Frauen im vergangenen Jahr auf etwa 4.000 verdoppelt.

„Der Anstieg an berichteten Fällen könnte ein Zeichen dafür sein, dass sich die afghanische Gesellschaft graduell ändert“, schreibt die Frauenaktivistin Wazhma Samandary, „wenn einzelne Frauen und manchmal ihre Familien nun offen sprechen und Entschädigung verlangen, wenigstens in den extremsten Fällen.“ Gleichzeitig verweist sie auf die vermutete hohe Dunkelziffer und dass die jüngsten Fälle Urteilen gegen Frauenmörder folgten, die erstmals nicht milde ausfielen.
http://www.taz.de/Proteste-in-Afghanistan/!108579/

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast