Seite 1 von 1

Übernahme - Festanstellung

Verfasst: 14 Okt 2009, 14:45
von Tagtraum
Wo ich mal früher gearbeitet hab, wurden viele ArbeiterInnen über eine Temporärfirma eingestellt, ich glaube vor allem um die Entlassungsmeldungen zu umgehen. Ich hab da aber paarmal gehört, dass es ziemlich kompliziert ist, wenn die Firma die Leute nun fest übernehmen will, weil die Firma dann der Temporärfirma sowas wie eine Busse bezahlen muss, da im Vertrag steht, dass die nicht übernommen werden dürfen. Ist das gang und gäbe? Ich find das bisschen komisch...

Re: Übernahme - Festanstellung

Verfasst: 14 Okt 2009, 15:17
von far
Wenn eine Firma die TemporärarbeiterInnen übernhemen will so muss sie diese ArbeiterInnen dem Temporärbüro "abkaufen". Nicht bei allen Temporärbüros ist das so, ich sag mal, desto qualifizierter die Arbeitskraft desto teurer die Übernahme. Das ist dann auch im Vertrag mit dem Temporärbrüo geregelt. Bei Hilfsarbeiter kostet das übernehmen logischerweise meist nix.

Re: Übernahme - Festanstellung

Verfasst: 14 Okt 2009, 17:33
von Tagtraum
Jo kann gut sein, waren da auch nur ausgebildete Leute, meist auch studiert und so.

Re: Übernahme - Festanstellung

Verfasst: 18 Mai 2010, 22:55
von Tagtraum
Hmm nochmal was dazu. Was hat das für einen Vorteil für die ArbeiterInnen, wenn sie sich über eine Temporärfirma anstellen lassen? In der Entwicklung (wie beim Bsp. oben), sind es ja eh langfristige Projekte. Also ich mein, sonst ist ein klarer Vorteil, dass man jederzeit wieder weg kann, mal Ferien machen, mal arbeiten, wies einem grad passt. Aber bei längeren Projekten? Kann ich mir da keinen Vorteil vorstellen...

Re: Übernahme - Festanstellung

Verfasst: 19 Mai 2010, 10:52
von savo
der "vorteil" ist halt, dass man mit grösserer wahrscheinlichkeit an einen job kommt, als über den normalen jobmarkt...dafür hast du dann auch miesere bedingungen, bist einfacher kündbar, dienst als ersatzkraft für entlassene, usw. ich suche aktuell auch über temporärbüros, weil ich auf meinem ursprünglichen beruf keine chance auf dem "normalen stellenmarkt" habe.

temporärbüros sind kein schlechtes werkzeug für die unternehmerInnen um gerade in krisenzeiten weiterzumachen und die leute knallhart um ihren eigentlichen lohn zu pressen (kündigung und wiedereinstellung über temporärbüro). das funktioniert bei grösseren unternehmen ziemlich professionell, indem den entlassenen meist gesagt wird, sie sollten sich bei diesem oder jenem temporärbüro melden und diese oder jene angaben machen. dann kann die firma bei bedarf auf die selbst ausgebildeten fachkräfte zurückgreifen, wenns mal für ein paar wochen wieder bergauf geht, oder jemand ausfällt.