Streik im Einzelhandel

Antworten
Kuddel
Beiträge: 401
Registriert: 13 Nov 2009, 14:11

Streik im Einzelhandel

Beitrag von Kuddel » 08 Jun 2013, 10:58

Bei SPAR wird in einer Filiale in Dättwil (Aargau bei Baden) gestreikt
seit Montag. Unbeschränkt. Es sind 40 StreikbrecherInnen aufgefahren.
Sie wurden verjagt. Hier spannende Videos davon:




Es könnte sein, dass sich der Streik auf andere Filialen ausdehnt.

Die hauptsächlich weiblichen Angestellten waren schon vor dem Streik
organisiert und der Streik sei von ihnen ausgegangen. Betroffen sind 21
Angestellte. Forderungen sind ein höherer Mindestlohn, mehr Personal und
mehr Respekt. SPAR hat die Filiale aber schon abgeschrieben und verkauft
unter der Bedingung, dass die Arbeitsbedingungen beibehalten werden.
Also objektiv schlechte Ausgangslage.

Es wurde Anzeige wegen Nötigung und Hausfriedensbruch gegen Unbekannt
erstattet.

Schreibt doch Solibotschaften unter:
https://www.facebook.com/UniaAargau?ref=ts&fref=ts

Reklamationen unter:
http://kampa.salsalabs.com/o/50450/l/ge ... a4ZwGTfzHc

sporadische Infos:
unter:
https://www.aufbau.org/index.php/arbeit ... /1509-spar

Sonst bei http://www.unia.ch schauen.

Kuddel
Beiträge: 401
Registriert: 13 Nov 2009, 14:11

Re: Streik im Einzelhandel

Beitrag von Kuddel » 28 Jun 2013, 13:09

Eskalation im Spar-Streik: Zehn bekommen «Fristlosen»Streik

Der Imageschaden für die Spar-Tankstellenshops wird jeden Tag grösser, obwohl man zehn Streikende fristlos kündigte. Denn der Arbeitskampf geht weiter - in Sankt Gallen.


Bild

Nach elf Tagen haben die Gewerkschaft Unia und die Streikenden die Blockade des Spar-Tankstellenshops in Baden-Dättwil AG am Donnerstagnachmittag aufgegeben. Das Gerichtspräsidium Baden hatte eine Aufhebung der Blockade bis 16 Uhr verfügt und mit dem Einschreiten der Polizei gedroht.

«Wir haben kein Interesse an einer Auseinandersetzung mit der Polizei», sagte Kurt Emmenegger, Leiter der Unia Region Aargau, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Man wolle vielmehr mit den Verantwortlichen von Spar endlich verhandeln.

Die Gewerkschaft Unia teilte mit, der Streik werde vor dem Spar-Hauptsitz in St. Gallen fortgesetzt. Gemäss der Unia nahm die SPAR-Geschäftsleitung am Donnerstagnachmittag einen Gesprächstermin nicht war, obwohl man ein schriftliches Verhandlungsangebot vorgelegt habe. Die Unia spricht von «Hinhaltetaktik».

Zehn fristlose Kündigungen ausgesprochen


Die Gewerkschaft verlangte, dass die ausgesprochenen fristlosen Kündigungen der Streikenden rückgängig gemacht würden. Spar-Mediensprecher Ronald Haug bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass alle zehn Streikenden die fristlose Kündigung erhielten. Die anderen Mitarbeitenden des Tankstellenshops würden weiter beschäftigt.

Spar sei erleichtert, dass beim bislang blockierten Tankstellenshop die Rechtssituation wieder hergestellt worden sei, hielt Haug fest. Die Gewerkschaft habe die illegale Blockade nicht freiwillig aufgegeben, sondern erst auf Druck des Gerichtes.

Die Unia habe bislang keine Kompromissbereitschaft gezeigt. Spar habe ein Interesse daran, dass es keine Arbeitskonflikte gebe. Wie es weiter gehen soll, konnte Haug nicht sagen.

Mehrere Strafverfahren hängig


Mit der Verfügung zur Aufhebung der Blockade durch die Polizei hatte das Gerichtspräsidium Baden einem Antrag der Spar Handels AG entsprochen. Bereits am 6. Juni hatte das Gerichtspräsidium entschieden, die Blocke der Geschäftsräumlichkeiten durch die Streikenden sei unzulässig und unverhältnismässig.

Die Staatsanwaltschaft Baden eröffnete in der Folge gegen verschiedene Personen Strafverfahren wegen Ungehorsams gegen eine amtliche Verfügung. Gegen mehrere Personen läuft auch ein Strafverfahren wegen Nötigung, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung.

(chb/sda)
http://www.handelszeitung.ch/unternehme ... fristlosen
Nach dem Streik: Spar öffnet Shop und Kunden stehen bereits Schlange

Der Detailhändler Spar hat am Freitag um 18 Uhr den tagelang bestreikten Tankstellenshop in Baden-Dättwil wieder geöffnet. Die Gewerkschaft Unia will trotzdem weiterkämpfen und kündigt eine Klagewelle gegen den Detailhändler an. von Pascal Meier und Florian Zimmermann

Kaum hatten die Gewerkschaft Unia und die zehn streikenden Angestellten am Donnerstag um 15 Uhr die Blockade des Spar-Tankstellenshops geräumt, fuhr der Detailhändler mit einem Grossaufgebot in Dättwil vor. Bis tief in die Nacht wurde geputzt, das Sortiment durchforstet und Produkte auf das Ablaufdatum geprüft.

«Der Shop ist trotz elftägigem Streik in gutem Zustand», sagt Spar-Sprecher Ronald Haug. «Allerdings mussten wir grosse Mengen Frischprodukte entsorgen.»

Die Abfälle hätten drei Abfallcontainer gefüllt. Der Gesamtschaden der Blockade beläuft sich laut Spar auf mehrere hunderttausend Franken. Der Detailhändler will die Unia dafür zur Kasse bitten.
http://www.aargauerzeitung.ch/busslides ... -126736049
Gewerkschaft im Spar-Streik gibt zu: «Vielleicht hätten wir früher abbrechen sollen»

Der Schlagabtausch zwischen Spar-Führung und Gewerkschaft blieb im «Talk täglich» auf Tele M1 aus – der Detailhändler liess sich entschuldigen. Stattdessen kritisierte der Gewerbeverbandspräsident die Blockade des Shops: «Sicher kein Erfolg für Unia»
von Manuel Bühlmann

Zwar ist der Streik beim Spar-Tankstellenshop in Baden-Dättwil beendet, der Arbeitskonflikt ist deswegen aber noch lange nicht beigelegt. Die Gewerkschaft Unia und der Detailhändler Spar gehen rechtlich gegeneinander vor. Zudem eröffnete das kantonale Einigungsamt letzte Woche ein Verfahren.

Spar liess sich entschuldigen


Zum offenen Schlagabtausch kam es am Dienstagabend im «Talk täglich» auf Tele M1 (HIer gehts zur Sendung: http://telem1.ch/de/showgrid/talktaeglich-_30.html) trotzdem nicht. Die Geschäftsleitung von Spar liess sich entschuldigen. Kurt Schmid, Präsident des Aargauer Gewerbeverbands, sprang ein – und kritisierte das Vorgehen der Streikenden und der Unia. Er habe weitgehend Verständnis für das Streikrecht, die Blockade des Tankstellenshops sei jedoch eine Straftat. «Damit wurde der Bogen überspannt», sagte Schmid. «Die Unia hat den Streikenden einen schlechten Dienst erwiesen.»

Gewerkschaft auf Fehlersuche

Pascal Pfister, Leiter Tertiär und Industrie der Unia Region Aargau, wies die Vorwürfe zurück, wonach die Gewerkschaft die Streikenden aufgewiegelt habe. «Der Impuls für den Streik kam von den Mitarbeitenden», sagte Pfister. Von Moderator und az-Inland-Ressortleiter Stefan Schmid auf die Entlassungen, den Abbruch des Streiks und die ausbleibenden Ergebnisse angesprochen, gab sich Pfister selbstkritisch. «Das ist sicher kein Erfolg für die Unia.» Misserfolge würden bei solchen Auseinandersetzungen aber dazu gehören. «Vielleicht hätte man die Übung früher abbrechen sollen», sagte Pfister. «Nun analysieren wir, was wir hätten besser machen können.»

Dennoch habe er gegenüber den Streikenden, die von Spar fristlos entlassen wurden, ein reines Gewissen: «Wir haben alles probiert.» Die Entlassenen würden nun von der Unia intensiv bei der Jobsuche unterstützt, sagt Pascal Pfister.

Erfolglose Jobsuche

Svetlana Ivcetic hat bisher vergeblich nach einer neuen Arbeitsstelle gesucht. Die ehemalige Schichtleiterin möchte weiterhin im Detailhandel arbeiten – allerdings nicht mehr bei Spar. «Täglich schreibe ich Bewerbungen», sagt sie. Trotz Arbeitslosigkeit würde sie nochmals gleich handeln. «Alles richtig gemacht», lautet ihr Fazit. Die Hoffnung auf eine Aussprache mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber hat sie noch nicht aufgegeben.
http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/ka ... -126792259

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast